Solisten

Essenz jahrelanger Brauerfahrung

Genuss und Kultur in unserer Heimat werden seit jeher von zwei großen Kräften beeinflusst: Von der Brau- und der Glaskunst. Beide haben die größten Brüche ihrer Geschichte hinter sich und sind daraus als weltweit gefragte Spezialisten gestärkt hervorgegangen.

Als Partner der Bierkulturregion verschreiben wir uns beiden Welten und verbinden sie für unsere Gäste zu neuen, stilvollen Genussmomenten. 

Alles was wir mit dem großen „B“ der Bierkulturregion kennzeichnen steht für exklusive, aufwändige Produkte aus Sudhaus und Küche, ist lokal und mehr slow als fast, ohne dogmatisch zu werden.

Unser „Norden“ sind die Premiumbiere mit der Bezeichnung Hopfenklang. Sie sind das Gemeinschaftswerk unserer 8 Brauereien und abhängig von der Verfügbarkeit der Zutaten nur begrenzt erhältlich. Als Leuchtturm strahlen sie unser Verständnis von einem komplexen und zugleich erfrischenden Biererlebnis aus.

Unser „Süden" sind die Solistenbiere, die moderesistenten Klassiker unserer Brauer und die Lieblingsbiere der Fans in der Heimat.  24 Solisten aus 7 Brauereien haben sich einer kritischen Jury gestellt wurden aufgrund ihres sensorischen Spaßfaktors und der kulturellen Bedeutung mit goldenen „B“ der Bierkulturregion ausgezeichntet. 
 
Das „B“ garantiert die DNA der Bier- und Kulinarikregion und steht für die weltoffenste Bierkulturerfahrung für den genussorientierten Kenner. 

 

Brauerei Aldersbach

Es ist das Lieblingsbier unseres Braumeisters, der dieses köstliche Elixier traditionell vor jeder Volksfestsaison mit der Brauereifamilie, den Festwirten und Vereinsvertretern komponiert. Es kommt auf den Volksfesten zum Ausschank, ist aber wegen seiner großen Beliebtheit auch als Flaschenbier erhältlich.

 

Die untergärige Spezialität wird nach altüberliefertem Braurezept mit Pilsner Malz, mit Aromamalz und unserem kristallklaren Wasser aus einem Tiefbrunnen eingebraut und mit Hallertauer Tradition sowie Hallertauer Perle gehopft. Dann gönnen wir ihm 6 Wochen Reifung und Ruhe bevor es blank filtriert in die Flasche kommt.  

Seine sonnengelbe Farbe mit leicht goldenen Reflexen ist pure Energie für das Auge. Das leicht malzige Aroma und die feinen Hopfennoten streicheln die Nase. Am Gaumen spürt man seine milde Süße und zunehmende Malzpräsenz, eingebettet in eine stilvolle Bittere. 

Die Spezialität passt sehr gut zu Käse (milder Ziegenkäse, Camembert, Parmigiano) und Braten (Rind oder Schwein).

 

Apostelbräu Hauzenberg

Chuck´s Barrel ist ein spezielles Starkbier, welches mit einer Dreiländerhopfung veredelt wird. Es reift in original Jack-Daniels Fässern für mindestens 3 Monate und erhält dadurch ein vielschichtiges Aromaspektrum mit einer leichten Whiskynote. 

Im Glas zeigt es sich dunkel schimmernd mit einem sehr beständigen, feinporigen weißen Schaum. In der feinen Nase entfaltet sich eine Komposition von Röstaromen, Eichenholz und Karamellzucker. Im Körper ist die Bierspezialität wuchtig und trotzdem elegant. Ein langanhaltender, intensiver Abgang, der zugleich zartbitter und süß erscheint, wird von einer zarten Bourbon-Note begleitet.

 

Zutaten: Dinkelmalz, Gerstenmalz, Hopfen Saphir, Opal, Tettnang. Flaschen-Fassreifung / Bitternote mittel / Farbe dunkelorange

 

Eignet sich hervorragend zu Burger und Steaks in allen erdenklichen Variationen.

Ausgezeichnet beim Meininger International Craft Beer Award mit Silber.

 

Bucher Bräu

Unser Altbayrisch Dunkel wird zu 100 Prozent mit dunklem Malz eingebraut. Durch speziell geröstete Malze erhält es seinen schönen dunkelbraunroten Glanz.

 

Im Vergleich zum üblichen Einmaischverfahren wird unser Altbayrisch Dunkel nach alter Rezeptur dreimal gemaischt. Durch dieses aufwendigere Verfahren können die Bestandteile des dunklen Malzes besser herausgelöst werden und verleihen dadurch unserem Altbayrisch Dunkel noch intensiver das typische Geschmackserlebnis eines dunklen Bieres bayerischer Brauart. 

 

Im Glas erstrahlt es in ausgeprägter dunkelbraunroter Färbung. Sein Schaum ist wunderbar kleinporig und kompakt. Am Gaumen wirken ein kräftiger, langanhaltender Körper und die feinen Noten von dunkler Zartbitterschokolade und einer Spur von Kaffee. 

 

Das Dunkel begleitet gerne bayrische bis exotische Speisen von deftig bis scharf.  

 

Brauerei Hutthurm

Unsere Altbayerische Weisse erinnert an die gute alte Zeit, als das Bier noch Dunkel war.

Unsere obergärige Hefe ist einer unserer wertvollsten Partner in der Brauerei. Die Pflege der Hefestämme, in Handarbeit geerntet und gelagert, ist uns genauso wichtig, wie die Auswahl der verwendeten Rohstoffe. Für unsere Weißbiere setzen wir ausschließlich bayerische Malze, wie das aus Franken stammende Weizenmalz, oder das niederbayerische Gerstenmalz ein. Der Aromahopfen Tradition kommt aus der Hallertau. Die klassische Flaschengärung ist nach unserer Überzeugung die beste Variante, geschmacklich ausgereiftes Weißbier zu brauen. Bei der anschließenden Lagerung geben wir dem Bier genügend Zeit, das komplexe Aroma ausbilden zu können.

 

Die Nase begrüßt die naturtrübe Spezialität mit feinem Duft nach reifen Bananen und Karamell. In Mund und Gaumen ist sie im Einstieg samtig-hefig mit ausgeprägten Fruchtnoten. Sein Körper ist leicht und doch voll, die Fruchtnoten dominieren klar. Die Hefe ist gut eingebunden und rundet das Geschmacksbild nahezu perfekt ab. Im Abgang gesellt sich noch etwas Hopfen hinzu. Der Geschmack hält lange vor und ist auch gegen Ende noch sehr angenehm.

 

Im Weizenglas passt die Altbayerische Weisse perfekt zu Geflügel, harmoniert aber auch mit Schokoladendesserts und Nusskuchen.

 

Lang Bräu Freyung

Die Herstellung unseres Hellen wird nach altem Rezept mit einer Auswahl bestem Malzes, feinstem Hopfen und Wasser aus eigenen Quellen in unserem aus Kupfer bestehenden Zwei-Geräte-Sudhaus gebraut.

Natürlich alles noch rein handwerklich.

Anschließend entsteht in unserem Gärkeller (offene Gärführung) unter Zugabe von ausgewählter Hefe durch Vergärung des Malzzuckers Alkohol und CO2. Nach ca. einer Woche kommt das sogenannte „Jungbier“ in unsere Lagertanks in denen es nach einer Reifezeit von 4 - 6 Wochen seinen vollen und unverkennbaren Geschmack entfaltet.

 

Unser Helles kommt strohgelb mit eindrucksvoller Farbintensität ins Glas. Über der feinporigen Schaumkrone schwebt eine zartduftige Note von hellem Malz und eine frische, feine Würze. 

Ein ausgesprochen rundes Aromenspiel von zarter Malzsüße und feinherbem Hopfenklang bespielt charmant und angenehm den Gaumen. Die milde Würze animiert zu einem kräftigen Schluck. Im Antrunk vollmundig, anschließend verspürt man im Abgang die frische und im Nachtrunk eine feinherbe Bittere des Bieres.

 

Das Helle ist ein angenehmer Begleiter zu Cremesuppen. Auch Salate, Geflügelgerichte, gekochten Fisch, milden Käse und natürlich eine zünftige Brotzeit begleitet es hervorragend.

 

Löwenbrauerei Passau

In unser Pils kommt nur bestes helles Gerstenmalz, das ausschließlich aus Bayern stammt. Dazu gesellen sich fünf Gaben Hallertauer Aromahopfen der Sorten Tradition, Opal und Cascade und weiches Brauwasser. Im aufwändigen Dekoktionsverfahren wird die Maische physikalisch aufgeschlossen, was sich später wohltuend im Geschmack niederschlägt. 

Dann verrichtet die untergärige Hefe aus eigener Reinzucht ihr Werk. Die klassische Hauptgärung erfolgt bei niedriger Temperatur. Die Reifung im kalten Lagerkeller vollzieht sich in liegenden Lagertanks, ein Philosophiemerkmal unserer Brauerei, weil es um höchste Qualität geht.

 

Im Glas erstrahlt die Bierspezialität schließlich strohgelb leuchtend. Über dem schneeweißen, feinporigen Schaum strömt zur Nase eine ausgeprägte Hopfenblume, grasig-grün, hopfenwürzig und mit leichten Zitrusnoten. Spritzig, frisch, schlank trocken ist das Gefühl am Gaumen. Im Abgang zeigt sich die ganze Raffinesse aus komplexer Hopfenaromatik, hintergründigem Malzkörper und angenehmer, nicht anhängender Hopfenbittere.

 

Passt sehr gut zu Meeresfrüchten, gegrilltem Fisch und Schafskäse.

Weissbräu Kößlarn

Der Kößlarner Keiler, ein dunkler, hocharomatischer Weißbierbock ist ein echter Methusalem. Sven Grünleitner braute die ersten 50 Liter davon 1989 als Jugendlicher in einer Brauerei im Miniaturformat und überzeugte damit auf breiter Front. So kam es, dass die Rezeptur bis heute unverändert und sein Auftritt in der Flasche mit klassischem Bügelverschluss und minimierten Etikett einzigartig geworden sind. Der Keiler liebt die dunkle Jahreszeit und wird daher auch nur vom 1. November bis Ostern produziert.

 

Als Produktpatrioten beziehen wir alle Rohstoffe für den Keiler so regional wie möglich. Das Malz kommt aus Inkofen/Schierling, der Siegelhopfen aus der Hallertau, die Hefe aus Passau und das Brauwasser aus unserem eigenen, 70 Meter tiefen Brunnen. Durch die sehr intensiven Temperaturrasten beim Maischverfahren werden die Malze Gerste Hell, Cara Dunkel (100 EBC), Weizen Dunkel und das Weizenröstmalz ideal verarbeitet.

 

Der Keiler wird mit der Original Flaschengärung nachvergoren, das ursprünglichste Gärverfahren bei Weißbieren. Im Glas erstrahlt sein feinporiger, hellbrauner Schaum. Er schmeckt malzig mit fruchtiger Note nach reifer Banane und wird im Weißbierglas getrunken. Beim Einschenken gilt die Regel: Erst Schaum erzeugen, dann Nachschenken. 

 

Passt ideal zu dunklen Soßen, Wild oder Rind.